News

Prof. Karl Leo Receives Wilhelm Ostwald Medal

Published on in NEWS

Congratulations to Prof. Karl Leo! The cfaed Career Development Director, Principal Investigator and former Path Leader of the Cluster's Organic/Polymer Research Path will be honored with the Wilhelm Ostwald Medal given by the Saxon Academy of Sciences in Leipzig in recognition of his extraordinary scientific achievements. He is one of only 15 prizewinners in total who were awarded this prestigious medal since the first event in 1979. The awarding ceremony will take place on April 7 at the Academy's public spring meeting in Leipzig.

 

See the full press release of TU Dresden (in German language):

Am Freitag, 7. April 2017, bekommt Prof. Karl Leo, Professor für Optoelektronik an der TU Dresden, im Rahmen der Öffentlichen Frühjahrssitzung der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig die Wilhelm-Ostwald-Medaille in Anerkennung seiner besonderen wissenschaftlichen Leistungen verliehen. Damit ist er nach Manfred von Ardenne der zweite Dresdner Professor, dem diese außerordentliche Ehre zuteil wird.

Die Medien betiteln ihn gern als „Herr der OLEDs“: Karl Leo ist Leiter des Instituts für Angewandte Physik und Professor für Optoelektronik an der TU Dresden. Der 56-jährige Physiker hat in seiner wissenschaftlichen Laufbahn viel erreicht. Die von ihm entwickelten Organischen Leuchtdioden (OLEDs) machten Sachsen auf dem Gebiet der organischen Elektronik zum führenden Standort in Europa. Nahezu jedes weltweit verkaufte OLED-Display enthält zum heutigen Zeitpunkt Materialien, die aus Dresden kommen und deren grundsätzliche Entwicklung an der TU Dresden stattfand.

Prof. Karl Leo erhielt für seine Arbeiten bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Leibniz-Preis 2002 und den Deutschen Zukunftspreis 2011. Nun wird ihm eine weitere Ehrung zuteil. Mit der Verleihung der Wilhelm-Ostwald-Medaille der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig wird er einer von insgesamt 15 Preisträgern, die seit der erstmaligen Verleihung im Jahr 1979 im Besitz der Medaille sind.

Prof. Leo gibt sich wie stets bescheiden und erklärt: „Die Wilhelm-Ostwald-Medaille ist eine große Ehrung der Arbeit meiner ganzen Arbeitsgruppe, denn wissenschaftliche Leistungen in der Experimentalphysik sind Teamwork.“ Und natürlich werden sich Prof. Karl Leo und sein Team nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen, sondern weiterforschen. In ihrem derzeitigen Projekt befassen sie sich intensiv mit organischen Transistoren und Lasern. Ziel dabei ist es, die Komponenten für eine neuartige, flexible Elektronik zu schaffen, zum Beispiel intelligente Pflaster, die in der Medizin eine bestimmte Funktion – ähnlich eines 24-Stunden-EKGs - überwachen können.

 

Kontakt für Journalisten:

Prof. Dr. Karl Leo
Tel. +49 351 463-37533
leo@iapp.de

Go back